Irena Paskali “Kunst ist mein Brot”, 2021

Detlef Schweiger “Breadman”, 2021

Katrin König  „XI-VII-MMXXI“ und „XIV-VIII-MMXXI“, zwei Callographien

Residenzprogramm der Kunstinitiative „Im Friese“ e.V.

Das Residenzprogramm wurde ermöglicht durch eine europäische Kulturförderung

Die Corona-Pandemie setzte uns Grenzen. So konnten wir keine internationalen Gäste aus aller Welt einladen zu einem Residenzaufenthalt in Kirschau. Wir mussten uns, der Ungewissheit der Situation entsprechend, die auch die Potenz eines Abbruch trug, auf in der Bundesrepublik Deutschland wohnende und arbeitende Künstler beschränken, versuchten aber dabei auch einige internationale Positionen einzubringen.

                                             Unsere Residenten

Die Schweizerin Ondine Frochaux , die in Halle wohnt und arbeitet, absolvierte ihren Residenzaufenthalt von 15. September 2020 bis 15. Dezember 2020.

Ondine arbeitete während ihrer Residenzzeit an Holzschnitten und beteiligte sich mit diesen an der gemeinsam mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden/Hoffmann Stiftung organisierten Gruppen-Ausstellung „Erinnerung schmeckt süß …“ und am Oberlausitzer Künstlerkochbuch „Braglsalz und Harch“. Ondine beteiligte sich auch an unserem internationalen Mail Art Projekt und der dazugehörigen Ausstellung „Putzlappen“. Zu allen drei Projekten erschien ein Katalog.

Zeitgleich mit Ondine Frouchaux absolvierte der aus Annaberg-Buchholz stammende Künstler Jörg Seifert seinen Residenzaufenthalt in der Kunstinitiative. Jörg Seifert ist ein Multitalent, der die Galerie Kunstkeller Annaberg betreibt, als Maler, Objektkünstler und Dichter arbeitet, eine eigene hochkarätige Kunststiftung ins Leben gerufen hat und als Initiator eigener Projekte tätig wird.

Jörg Seifert beteiligte sich an den Ausstellungen „Putzlappen“, „Erinnerung schickt süß …“, „Braglsalz und Harch“ und mit einer Installation an der Ausstellung „Mit dem Robur in die Mongolei“. Es besteht ein enger Austausch zwischen unserem Verein und dem Kunstkeller Annaberg e.V. 2022 stellen Kathrin Christoph, Sandro Porcu und Tom Glöß dort aus. Jörg Seiferts Arbeiten sind in unseren Katalogen dokumentiert.

Vom 15. März 2021 bis 15. Juni 2021 begrüßten wir die in Köln lebende Nord-mazedonische Künstlerin Irena Paskali in unserem Residenzprogramm und den aus Dresden stammenden Künstler Detlef Schweiger (vom 15. April).

Beide Künstler nahmen rege am Vereinsleben teil und tauschten sich mit unseren Vereinskünstler*innen aus. Beide beteiligten sich an der Ausstellung „Putzlappen“ sowohl in Kirschau, wie auch zum Kunstbus in der Kulturkirche Lauta.

Detlef Schweiger erarbeitete ein Video für die Ausstellunsgvernissage und mit seinem Partner Balog im Duo organisierte er ein Vernissage-Konzert.

Beide beteiligten sich auch an der großen internationalen Ausstellung „Faszination Brot“ mit eigenständigen Arbeiten und Detlef Schweiger nahm darüberhinaus auch an unserer Ausstellung „WerkZeuge(n)“ teil. Zu allen Ausstellungen erschienen Katalog, Flyer, Poster und Banner.

Beide traten unserem Verein als Mitglieder bei.

Vom 1. Juli 2021 bis 30. September 2021 begrüßten wir als Residenten Kathrin König aus Eisenberg und den niederländischen Künstler aus Den Haag Johannes Christopher Gerard.

Beide erarbeiteten während ihres Aufenthaltes wichtige Positionen zu unserer großen internationalen Ausstellung „WerkZeuge(n)“ und deren Arbeiten sind natürlich im dazu erschienen Katalog dokumentiert. Johannes Christopher Gerard nahm auch an unseren Ausstellungen „Putzlappen“ in Kirschau und zum Kunstbus in der Kulturkirche Lauta teil.

 

Ondine Frouchaux Prästentation ihres Bildes “Die Brücke (Kirschau)”

Johannes Christopher Gerard „Die Arbeit ruht – Sellerie in den Niederlanden“

Gefördert durch: